Wasser ist Leben

Dem Wasser auf der Erde verdanken wir unsere Existenz, drei Viertel der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Doch nur drei Prozent davon sind Frischwasser, und nur ein Bruchteil davon ist frei zugänglich und trinkbar – und diese Ressourcen sind ungleich verteilt.

Oft sind es die Mädchen, fast immer die Kinder, die zweimal täglich kilometerweit zur Wasserquelle gehen müssen. Brunnen und Zisternen im Dorf ermöglichen nicht nur ein menschenwürdiges Leben und erleichtern den Alltag. Die Kinder können wieder zur Schule gehen und so die Basis für ein selbstbestimmtes Leben schaffen.

Trinkwasser für Pilão Arcado in Brasilien

rw bauphysik unterstützt seit vielen Jahren den Bau von Trinkwasserzisternen in Pilão Arcado, Brasilien. Hier leistet der uns persönlich gut bekannte Pater Wilhelm Mayer unverzichtbare Missionsarbeit. Weil wir sicher sind, dass dort jeder Betrag ungekürzt und direkt ankommt, haben wir uns für die Unterstützung des Baus und Unterhalts von Trinkwasserzisternen entschieden. Wir werden Sie über den Fortgang des Projekts auf dem Laufenden halten und freuen uns, wenn auch Sie die Missionsarbeit unterstützen. Weitere Informationen gibt Ihnen auch die Webseite der Missionshilfe Brasilien unter www.missionshilfe-brasilien.de. Falls Sie daran Interesse haben, so können Sie das offizielle Spendenkonto der Missionshilfe Brasilien oder die Bankverbindung unseres Direktkontakts nutzen.

Zisternenbau

Grundproblem im Nordosten Brasiliens ist der Wassermangel. Fast alle anderen Probleme resultieren daraus. Die Regenmenge zwischen Dezember und April würde ausreichen, um Land und Menschen über die 7-8 monatige Trockenzeit mit dem notwendigen Wasser zu versorgen, wenn entsprechende Speichermöglichkeiten geschaffen würden. Das Grundwasser ist nicht nutzbar, 95% sind salzhaltig und nur 5% theoretisch nutzbar. Im ganzen Gebiet der Pfarrei gibt es kein Fließgewässer und keine Quelle.

Untersuchungen haben ergeben, dass die sogenannten Familienzisternen den größten Nutzen für die Menschen bringen und ihnen ein Überleben ermöglichen. Andere Systeme der Wasserspeicherung wie Stauseen und Staubecken scheitern sowohl am politischen Willen der Verwaltung als auch an der Finanzierung. Tiefbrunnen müssten 60 – 100 m tief gebohrt werden, und es gibt keine Stromversorgung für Förderpumpen.

Konkrete Umsetzung

Eine Zisterne kostet etwa 400.-Euro. Die vorhandenen Mittel aus Spenden werden entsprechend der Gemeindegröße proportional verteilt. Die Basisgemeinden beschließen gemeinsam, welche Familie eine Zisterne bekommen soll. Reichen die Mittel nicht aus, wird ausgelost. Die begünstigten Familien (mit durchschnittlich 8 Personen) erhalten einen Zuschuss zu den Materialkosten in Höhe von etwa 250.-Euro. Sie müssen beim Bau mitarbeiten und sich verpflichten, in Zeiten großer Wassernot anderen Familien Wasser abzugeben. Das Regenwasser der Zisterne darf nur zum Trinken und Kochen genutzt werden. Die Maurer sind bei der Gewerkschaft der Landarbeiter angestellt und bekommen eine spezielle Ausbildung und regelmäßige Schulung für den Bau von Zisternen. Kirche und Gewerkschaft arbeiten dort eng zusammen.

Reaktionen aus Brasilien

Wir legen großen Wert auf direkte und ungekürzte Hilfe, darum freuen wir uns, dass wir immer wieder durch persönliches Feedback aus Pilão Arcado spüren, dass unser Engagement hilft, das Leben der Menschen dort zu verbessern.

Hier finden Sie einige Beispiele dazu:

offizielles Spendenkonto der Missionshilfe Brasilien.

MISSIONSHILFE BRASILIEN e.V.
IBAN: DE 25 7605 2080 0000 0356 00
BIC: BYLADEM1NMA
Bank: Sparkasse Neumarkt i. d. OPf-Parsberg

Bankverbindung unseres Direktkontakts
Alternatives Spendenkonto:

Kath. Pfarramt Baltmannsweiler
IBAN: DE19 6115 0020 0000 1070 75
BIC: ESSLDE66XXX
Bank: Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen
Stichwort: Missionshilfe Trinkwasserzisternen Pilao Arcado